Noch 1,5 Wochen bis zur Bemusterung

Noch 1,5 Wochen bis zur Bemusterung

Die Qual der Wahl und der Irrsinn mit Pinterest

Wenn ihr vorhabt ein Haus zu bauen dürft ihr niemals mehr als 5 Pinterest-Tabs gleichzeitig aufhaben. Ihr wisst sonst nicht mehr wo vorn und wo hinten ist. 😉

Es ist tatsächlich spürbar wie nirgends sonst: Die Qual der Wahl. Die meisten Dinge die man für die eigenen 4 Wände beschließt und aussucht sind mehr oder weniger permanent. Umso schwerer fällt es, sich auf etwas festzulegen.

Von vornherein klar

Wir hatten ein paar Sachen die wir von vornherein sicher wussten. Im EG soll ein zusätzliches Arbeitszimmer Platz finden. Lustig, dass es Arbeitszimmer heißt. Es wird PCs beinhalten, aber gearbeitet wird dort eher selten. Das soll unser Zocker-Zimmer werden. Wir verbringen abends häufig Zeit an den PCs, möchten aber die Unruhe die Schreibtische und Kabel mit sich bringen im neuen Heim nicht mehr im Wohnzimmer haben. Es soll ein separater Raum für’s Gaming her, allerdings im Erdgeschoss. Wir wollen nicht für jede Tasse Tee die Treppen laufen müssen. Der Raum ist ein zentraler Teil und für uns Lebensmittelpunkt, daher hat er den Platz angrenzend and Wohnen / Kochen mehr als verdient.

Ebenfalls gesetzt war eine große, bodengleiche Dusche. Wir duschen einfach gerne zu zweit. Wir dürfen das – wir sind verheiratet! 😉 Und der Komfort von einer 100x120cm Dusche stand auf unserer Wunschliste weit oben.

Ebenfalls indiskutabel war die Klimatisierung. Zunächst hatten wir uns umgeschaut nach den Möglichkeiten mit der Fußbodenheizung zu kühlen, doch nach etwas Netzrecherche war uns klar, dass wir gerne eine richtige Klimaanlage hätten. Es ist einfach ein Stück Lebensqualität. Für meinen Mann auch eine aus der Heimat Australien gewohnte Wohnqualität, die dort weit weniger „luxuriös“ daherkommt als in Deutschland. Wir rechnen damit, dass die Durchschnittstemperaturen auch hierzulande steigen, und je mehr heiße Sommertage in den kommenden Jahren kommen, desto mehr werden wir dieses Schmankerl schätzen. Mein Mann hatte dieses Ausstattungsmerkmal als sein einziges auserkoren, welches ihm wirklich wichtig ist. „In Australien gibt es fast kein Haus ohne A/C. Ich hasse es wenn es im Haus zu heiß ist.“

Um die Energiesünde auszugleichen haben wir gleich mehrere zukunftsorientierte Technologien auserkoren, die hoffentlich auf lange Sicht nicht nur Energie sondern auch Geld sparen.

Unser klimafreundliches Haus

Zunächst verzichten wir komplett auf einen Gasanschluss. Unser Haus wird ohne fossile Energieträger auskommen. Das spart Geld bei den Hausanschlüssen und wir können unser Haus komplett aus erneuerbaren Energiequellen befeuern.

Für Wärme, Warmwasser und die zentrale Lüftungsanlage wird ein modernes Luft-Wasser-Wärmepumpe Kombigerät der Firma „Tecalor“ sorgen. Tecalor ist eine 100%ige Tochter von Stiebel-Eltron, wir haben also eine gewisse Qualitätserwartung an diese Anlage. Billig ist sie auch nicht direkt. 😉
Wir hatten uns schon bevor wir das beschlossen hatten für Fußbodenheizung und Vinylfußböden entschieden. Diese Systeme greifen schön Hand in Hand. Die Luft-Wasser-Wärmepumpe und auch unsere Fußbodenheizung können mit niedrigen Vorlauftemperaturen arbeiten. Wir erhoffen uns langfristig ein zuverlässig gleichmäßig warmes Haus, stets warme Füße und hoffentlich niedrige Energiekosten.

Nach unseren Beispiel-Berechnungen liegen die rein monetären Kosten für den Betrieb einer modernen Gastherme und einer Wärmepumpe zunächst gar nicht weit auseinander. Wir erwarten aber, dass sich die Gaspreise in den kommenden 15-30 Jahren erhöhen werden. Wie Öl ist auch Gas ein letztenendes limitierter Energieträger, und sowohl das Ende der Kapazitäten als auch eine nicht unwahrscheinliche CO2-Steuer könnten sich auf die Gaspreise auswirken. Wir erwarten also, dass Gas teurer werden wird, und wir daher auch wirtschaftlich mit der Wärmepumpe die bessere Entscheidung getroffen haben.

Abgerundet haben wir das Energiefreundlich-Paket dann noch mit einer Photovoltaik-Anlage. Diese kann direkt mit dem Kombigerät verbunden werden und über ein zusätzliches Software Paket sollen allerlei SmartHome-Funktionalitäten bereitstehen. Darauf sind wir schon sehr gespannt. Die Photovoltaik wollten wir zunächst nur als Vorbereitung – also Zählerplätze und Leerrohre für eine möglicherweise spätere Installation vorsehen. Wir haben uns dann aber kurzerhand umentschlossen. Wir haben lieber etwas Kapital aus der Gartenplanung abgezweigt, um direkt die Photovoltaik-Anlage vorzusehen. Diese amortisiert sich nämlich rechnerisch ziemlich schnell, und mit jedem weiteren Jahr in Betrieb sollte sie uns finanziell entlasten. Das empfanden wir als wichtig, daher muss eher der Garten warten. Aber das reimt sich ja auch.

Ein Termin steht

Und dann war auch schon der Bemusterungstermin ausgemacht. Die Zeit rast an uns vorbei. Die Bauanzeige ist schon raus, die Hausanschlüsse bestellt, alles greift Hand in Hand. Die paar Wochen zwischen der ersten Kreditzusage und der tatsächlichen Entscheidung / Vertragsunterzeichnung für die Finanzierung waren die schlimmsten. Die ersten Baurechnungen flatterten ins Haus, Dinge wurden beantragt, geplant und angestoßen – und trotz Kreditzusage fühlt sich alles unfassbar wackelig an. Das hat uns einige Nächte lang den Schlaf geraubt. Nun ist alles in trockenen Tüchern, doch plötzlich steht der Bemusterungstermin ins Haus, und schon so bald!

Ich habe 1001 Ideen auf Pinterest gespeichert. Was man alles machen könnte. Küche mit Speisekammer? Oder ohne, dafür mehr Hochschränke? Die Speisekammer würde uns Platz im Büro / Hobby-PC-Zimmer wegnehmen. Und eine gemütliche kleine Nische entstehen lassen. Aber vielleicht ärgert uns die Nische irgendwann? Vielleicht möchten wir den Raum einmal anders nutzen?

Andererseits gibt eine Speisekammer so viel Stauraum. Und wir könnten einen freistehenden Gefrierschrank reinstellen. Und Ich hatte mir immer eine Speisekammer gewünscht. So kitschig eingerichtet wie man sie aus den USA kennt, mit Klarglas-Vorratsgläsern und schönen Holzregalen. Und wir hätten Platz für Getränkekisten. Und keine Eyesores im Wohnraum.
Aktuell tendieren wir zur Version Pro-Speisekammer.

Aus Tendenzen müssen Entscheidungen werden

Doch aus dieser Tendenz muss eine Entscheidung wachsen, und wir haben nur noch 1,5 Wochen. Mir ist auch die Küchenplanung schwer wie nie gefallen.

In unserem aktuellen Haus zur Miete habe ich die Küche komplett selbst geplant. Das fiel mir deutlich leichter. Ich wusste eine Fenstergröße und sowohl Fenster als auch Anschlüsse hatten eine feste Position. Der Rest ergab sich daraus.

In den eigenen 4 Wänden kann man ALLES machen. Und was zunächst nach Luxus klingt kann einen in den Wahnsinn treiben, da es die Entscheidung so unfassbar erschwert. Spüle vor’s Fenster? Spüle in eine Kochinsel? Nicht genug Platz für die Wandschränke? Machen wir das Fenster einfach kleiner. Passt nicht ganz? Schieben wir die Wand ein paar Zentimeter nach links. Unbändige Planungsfreiheit bereitet unbändiges Kopfzerbrechen.

Uns so stehen wir aktuell da. Versuchen zu begreifen, dass alles in trockenen Tüchern ist. Wir WERDEN bauen. Wir WERDEN umziehen – vermutlich schon dieses Jahr. Und wir können uns endlich entspannen, und uns entscheiden was wir wie haben wollen. Dafür haben wir noch 2 volle Wochenenden Zeit. =)

4 Gedanken zu „Noch 1,5 Wochen bis zur Bemusterung

  1. Na denn, herzlichen Glückwunsch, als baldige Bauherren!
    Bestimmt eine spannende Zeit, zu sehen, wie eigene Träume, Stück für Stück wahr werden!
    Viel Erfolg!

    1. Moin!
      Hauptsächlich wegen guter Erfahrungen von Freunden und Bekannten. Wir kennen gleich mehrere Paare die mit T&M gebaut haben, und allesamt haben berichtet, dass sie sehr zufrieden seien und die Firma schnell und zuverlässig arbeitet.
      Eines der Paare wohnt nun schon seit ein paar Jahren im neuen Haus und auch diese sagten, sie würden es wieder so machen und sind noch immer sehr zufrieden. Das waren für uns die wichtigsten Kriterien. Es geht nichts über die direkte Empfehlung.
      Wir haben natürlich auch im Vorfeld Angebot und die BLB studiert. Letztere fand ich sehr umfangreich. Die Firma ist sicher nicht die günstigste in der Gegend, allerdings ist in der BLB schon viel enthalten wofür man anderswo teilweise Aufpreis zahlt.
      Unsere bisherigen Kontakte waren ebenfalls weitestgehend positiv. Wir werden im Blog weiter berichten. MfG Kati

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.